Let your plant twitter if it needs to be watered

You often forget to water your plants? We already created a guide how to make sure you will be informed to water your plant when you’re coming home. But let’s try something that is a bit crazier! Wouldn’t it be cool if your plant would have it’s own Twitter account and tell you what to do?

What you need

  • one or more Mi Flora Plant sensors
  • a Raspberry Pi or PC running Home Assistant
  • a Twitter account

Installing the software

The base configuration of the Mi Plant sensor has been documented in our first flower sensor article.

Configuring the Twitter integration

If you have already a twitter account, go to apps.twitter.com and create a new App. You need to input some data and then you will get the consumer key/secret and you can create an access token.

Now, configure a notifier in your configuration.yaml file as follows:

notify:
  name: pflanzentwitter
  platform: twitter
  consumer_key: xxxxxxxxx
  consumer_secret: xxxxxxxx
  access_token: xxxxxxxx
  access_token_secret: xxxxxxx

Just copy the tokens from the developer web site into the configuration.

Create some twitter rules

Now, it your turn to find some cool post for your plant. Here is an example that I use. I’ve create a seperate automations.yaml file, that will be included in the main configuration:

- alias: Basil - sunny
  trigger:
    platform: numeric_state
    entity_id: sensor.basilikum_light_intensity
    above: 9800
  action:
    service: notify.pflanzentwitter
    data:
      message: "Basil: Nice sunny day today \U0001f60e"

- alias: Basil - dark
  trigger:
    platform: numeric_state
    entity_id: sensor.basilikum_light_intensity
    below: 100
  action:
    service: notify.pflanzentwitter
    data:
      message: "Basil: It's getting dark outside, good night! \U0001f303"

- alias: Basil - first light
  trigger:
    platform: numeric_state
    entity_id: sensor.basilikum_light_intensity
    above: 100
  action:
    service: notify.pflanzentwitter
    data:
      message: "Basil: Good morning! \U0001f305"

- alias: Basil - above 30 degree
  trigger:
    platform: numeric_state
    entity_id: sensor.basilikum_temperature
    above: 30
  action:
    service: notify.pflanzentwitter
    data:
      message: "Basil: Hot day today, it's over 30 degree celsius now. \U0001f321"

- alias: Basil - water warning 2
  trigger:
    platform: numeric_state
    entity_id: sensor.basilikum_moisture
    below: 25
  action:
    service: notify.pflanzentwitter
    data:
      # Cactus emoticon
      message: "Basil: What about some water for me? \U0001f335"

- alias: Basil - water warning 3
  trigger:
    platform: numeric_state
    entity_id: sensor.basilikum_moisture
    below: 20
  action:
    service: notify.pflanzentwitter
    data:
      # Skull emoticon
      message: "Basil: Water me or I will die of thirst. \U0001f480"

- alias: Basil - water warning 4
  trigger:
    platform: numeric_state
    entity_id: sensor.basilikum_moisture
    below: 10
  action:
    service: notify.pflanzentwitter
    data:
      # Skull emoticon
      message: "Basil: Help! Water! \U0001f480\U0001f480\U0001f480"

- alias: Basil - enough water
  trigger:
    platform: numeric_state
    entity_id: sensor.basilikum_moisture
    above: 50
  action:
    service: notify.pflanzentwitter
    data:
      message: "Basil: I'm feeling better, thank you for the water. \U0001f3a0"

You might ask yourself, what those crazy \U000xxxx numbers are? These are just emoticons. Have a look here for their unicode character codes.

Monitor your plants with Home Assistant

I love to have a lot of plants in my apartment, but unfortunately I sometimes forget to water them. So why not using modern technology to make sure, I don’t ever forget it again.

What you need

  • A Raspberry Pi or a Linux-PC with a supported Bluetooth LE interface.
  • Bluez
  • Mi Plant flower sensor for every plant
  • Home assistant

Setup

Home assistant

First you should install Home Assistant and make sure everything works well. Home assistant provides good documentation how to setup the platform.

Bluetooth software

The Linux bluetooth software might not yet be installed on your system.

Check communication with the plant sensor

The easiest way to make sure your PC can read data from the sensor is using the hcitool command line tool.

hcitool lescan
LE Scan ...
XX:XX:XX:XX:XX:XX (unknown)
XX:XX:XX:XX:XX:XX Flower mate

It might list a lot of other devices. Just make sure, it can also see the “Flower mate” device. If you can’t see this device, the distance between the flower sensor and your PC might be too large. Try moving the plant near your PC and check if it works then.

Integrate polling into Home Assistant

First, you need to poll the data from the sensor in Home Assistant:

sensor
  platform: miflora
  mac: xx:xx:xx:xx:xx:xx
  name: Flower 1
  force_update: false
  monitored_conditions:
   - moisture
   - light
   - temperature
   - conductivity

As the MAC address, you need to use the address that is shown in the hcitool lescan output.

Notify yourself when you come home

It doesn’t make much sense to send you a notification during the day that you should water the flowers. You might have forgotten it already when you come home. So let’s just send a notification when you come home.

Setup presence detection

Home Assistant documentation how to do this. There are a lot of different device trackers. Have a look and decide what works best for you.

Setup notifications

The next step is sending a notification to you. For this guide I use Pushetta, but Home Assistant provides a large number of notification mechanisms. Have a look at them and select the one that fits best for you.

An example notifier configuration might look like this:

notify
  name: pushetta
  platform: pushetta
  channel_name: mychannel
  api_key: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Define the automation

Now comes the new rule:

automation:
  alias: Alarm me to water plants
  trigger:
    platform: state
    entity_id: device_tracker.myname
    from: 'not_home'
    to: 'home'
  condition:
    condition: numeric_state
    entity_id: sensor.flower1_moisture
    below: 20
  action:
    service: notify.pushetta
    data:
      message: 'Water Flower 1!'

What does this do? First it checks it check, if you came from (device tracker changes from not_home to home) and check then if the moisture is below a well-defined threshold. The value might be a bit different for your plant, you need to adjust this. If the moisture is too low, it sends a notification via Pushetta.

You can combine multiple plants in the condition statement or create an automation for every single plant. I personally prefer the latter as I then know exactly which plant I should water.

Long-term monitoring

It often helps to have long-term data available to optimize not only watering, but also fertilize in the right intervals. While you can store the whole history within Home assistant, it isn’t really optimized for this use case. Therefore I recommend to use InfluxDB for this. This is a time-series database specifically designed to store sensor data over a long period. To visualize the data, I use Grafana. With this, you can create nice reports like this:
TODO

Überwachung der Kohlendioxid-Konzentration

Beim Atmen wandeln Menschen und Tiere eingeatmeten Sauerstoff und im Körper gespeicherten Kohlenstoff in Kohlendioxid um. Daher hat die ausgeatmete Luft eine höhere CO2-Konzentration als die eingeatmete. Das ist ein ganz normaler biologischer Prozess. Im Freien ist das völlig unkritisch, da Pflanzen genau das Gegenteil tun und die CO2-Konzentration damit stabil bleibt (wir vergessen hier mal die Erhöhung der CO2-Konzentration durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe).
In geschlossenen Räumen kann sich die CO2-Konzentration allerdings schon deutlich erhöhen. Gerade modernere Gebäude ohne Lüftungssystem sind da recht problematisch. Daher ist es hier keine schlechte Idee, die CO2-Konzentration zu messen um ggf. stärker zu lüften.

Im Freien liegt die CO2-Konzentration in der Regel zwischen 250 und 350 ppm (parts per million – CO2 Anteil pro 1 Million), in Innenräumen kann die Konzentration recht schnell auf mehrere tausend PPM steigen (1000 ppm entsprechen dann 0.1% CO2 Anteil). In diesem englischsprachigen Dokument kann man gut sehen, dass CO2-Konzentrationen über 1000ppm zu Müdigkeit, schlechter Konzentration, erhöhtem Puls und anderen unerwünschten Nebenwirkungen führen kann.

Eine einfache Methode zur Messung von CO2 sind sogenannte An easy method to monitor CO2 levels are nichtdispersive Infrarotsensoren. Um diese an einem PC or Raspberry Pi zu nutzen, ist es am einfachsten, einen Sensor mit einer seriellen Schnittstelle zu wählen. Der MH-Z19 ist dafür eine gute Wahl. Er ist recht günstig, bietet eine serielle Schnittstelle und läuft mit einer Betriebsspannung von 3.3V. Damit kann er direkt an einen Raspberry Pi angeschlossen werden bzw. mit einem einfachen Konverter auch an PC oder Mac.

Schaut man von unten auf den Sensor, so sieht man die folgenden Anschlüsse:

hmz19-pinout

Der Pinabstand beträgt 2.54mm, damit kann man ganz einfach entsprechende Header anlöten:

co2sensor_pins

Nun lässt sich der Sensor einfach mit Kabeln mit z.B. an einen Raspberry Pi anstecken::

co2sensor_cables

Verbinden mit dem Raspberry Pi

Der Sensor kann direkt an einige Pins des 40-poligen GPIO-Anschlusses angesteckt werden:

Funktion Pin MH-Z19 Pin RPI
VCC 6 1
GND 7 6
RX 2 8
TX 3 10

Anschluss an PC und Mac

Um den Sensor an PC oder Mac anzuschliessen, wird zusätzlich ein kleiner USB/seriell Adapter benötigt:

usbser1

Für diese Konverter gibt es keine standardisierten Anschlüsse. Daher muss man hier schauen, wie der Konverter belegt ist. Dann verbindet man den Sensor wie folgt: VCC auf 3.3V, TX auf RX, RX auf TX und GND auf GND.

Software

Der Sensor ist recht einfach mit einem eigenen Programm auszulesen. Allerdings geht es auch komplett ohne Programmierung. Am einfachsten geht das mit Home Assistant, denn hierfür haben wir bereits ein Modul entwickelt. Dieses muss nur in der Konfiguration aktiviert werden:

sensor 3:
  platform: mhz19
  serial_device: /dev/serial0

Wer selst etwas programmieren will, kann z.B unsere pmsensor Bibliothek nutzen, die diesen Sensor auch direkt unterstützt.

Messungen mit dem ESP8266

Wer nur schnell ein paar Umgebungsparameter (z.B. Temperatur oder Luftdruck) messen möchte und diese an einen zentralen Server senden möchte, für den bietet sich der ESP8266 an. Und das tolle daran: Das geht sogar komplett ohne Programmierung. Einfach mal die ESP Easy firmware anschauen. Mit dieser Firmware kann man die entsprechenden Sensoren einfach über ein Webinterface konfigurieren ohne selbst irgendetwas programmieren zu müssen:

ESPEasy1

Günstige Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren

Eines der ersten Dinge, die man in der Regel bei der Hausautomatisierung implementiert sind Messungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Diese beiden Werte haben nicht nur einen hohen Einfluss auf das persönliche Wohlbefinden, sondern sind auch einfach zu messen. Meist werden hierfür die DHT-Sensoren genutzt. Diese sind nicht nur sehr günstig, es existieren auch sehr viele Codeschnippsel und Bibliotheken für Arduino, ESP8266 und Raspberry Pi. Das macht die Integration sehr einfach. Aber wie unterscheiden sich die Sensoren?

DHT11

Das ist die kleinste Version und billgste Version. Sie ist einfach an der blauen Farbe zu erkennen.Die Auflösung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind ganze Grad bzw. %
Der Sensor kann einfach auf eine Leiterplatte gelötet oder auf ein Steckbrett gesteckt werden. Das macht Experimente sehr einfach.

DHT22

Dieser Sensor sieht dem DHT11 sehr ähnlich, ist allerdings etwas grösser und weiss. Er bietet eine Auflösung von 0.1°/0.1%. Auch dieser Sensor kann direkt auf eine Leiterplatte gelötet oder auf ein Steckbrett gesteckt werden.

AM2301 (DHT21)

Das ist der grösste Sensor. Er unterscheidet sich von den beiden vorherigen vor allem dadurch, dass er Kabel als Anschlüsse hat. Das macht das Experimentieren auf einem Steckbrett etwas komplizierter. Die Grösse und die Anschlusskabel machen diesen Sensor vor allem für grössere Geräte interessant.Wenn die Schaltung selbst viel Wärme abgibt, ist dieser Sensor auch zu empfehlen, da man ihn in einiger Entfernung von der Wärmequelle positionieren kann.

Genauigkeit

Wie genau sind diese Sensoren? Der DHT11 hat im Vergleich zum DHT21/22 nur eine Auflösung von 1%/1°. Allerdings sollte man die Auflösung nicht mit Genauigkeit verwechseln. Man könnte jetzt die Datenblätter anschauen. Allerdings empfehle ich die Seite von Robert. Er hat viele Messungen mit diesen Sensoren gemacht. Daraus ist zu erkennen, dass DHT11 und DHT22 ähnlich genau sind.
Allerdings würde ich dennoch eher die Sensoren mit 0.1° Auflösung empfehlen, da sich damit langsame Änderungen besser beobachten lassen. Da die Sensoren wenig Rauschen lassen sich mit der höheren Auflösungen Trend besser erkennen. Gerade in modernen Wohnräumen ändert sich die Temperatur oft nur sehr langsam. Selbst wenn man die Heizung abschaltet, dauert es Stunden, bis die Temperatur um 1°C gesunken ist. Mit einer Auflösung von 0.1°C kann man diese Änderungen besser beobachten.

Das folgende Bild zeigt das:
trend
Mit 0.§% Auflösung sieht man den Trend recht gut (grüne Linie), während es mit 1% Auflösung (orangene Linie) schwer möglich ist.

Defekte

Es gibt einige Berichte im Internet über defekte Sensoren. Ich habe gestern einen Prototyp auf dem Steckbrett in ein anderes Zimmer verschoben. Danach sahen die Messungen so aus:
Screenshot 2016-08-01 09.58.35
Das ist sicher nicht korrekt. Die neue Messung besteht praktisch nur noch aus Rauschen und ist praktisch nutzlos. Es scheint, dass der Sensor beschädigt wurde. Ob es sich um ein ESD-Problem handelt oder etwas anderes schiefgegangen ist, kann ich im Moment allerdings nicht sagen.

Empfehlung

Aufgrund der geringen Auflösung würde ich den DHT11 nicht nutzen. Speziell für die Heizungssteuerung ist eine Auflösung von 1°C zu gering. Abhängig von der Anwendung sollte man daher DHT21 oder DHT22 wählen. Generell müssen die Sensoren in einiger Entfernung von Teilen platziert werden, welche Wärme abgeben. Ansonsten werden die Messungen völlig falsch sein.

Anschluss eines Feinstaubsensors an PC oder Mac

Ein einem früheren Artikel haben wir Feinstaubsensoren vorgestellt. Viele dieser Sensoren kommen mit einem kleinen 8-poligen Anschluss. Mit etwas Glück findet man sogar ein englischsprachiges Datenblatt. Es könnte aber sein, dass es nur ein Chinesisches gibt, wie z.B. dieses hier:

pmsensor-cover

Glücklicherweise haben die Pins englischsprachige Bezeichnungen.

datasheet

Das ist eigentlich schon alles, was wir brauchen, um dieses Gerät mit dem PC zu verbinden. Die Betriebsspannung ist 5V, die I/O-Pins nutzen 3.3V- Das passt perfekt für die meisten Anwendungen. Weiterhin gibt es eine serielle Schnittstelle (RX/TX) und einen SET und einen RESET Eingang.

Jetzt brauchen wir nur noch einen USB/Seriell Adapter. Diese Schaltungen gibt es in den verschiedensten Varianten. Sie sehen z.B. so aus:

usbser1 usbser2

usbser3

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Adapter sowohl 5V als auch 3.3V bereitstellen kann. Für dieses Projekt brauchen wir zwar nur 5V, aber es kann später hilfreich sein, wenn auch gleich noch 3.3V zur Verfügung stehen. Weiterhin sollte der Adapter einen DTR-Ausgang haben (den werden wir nutzen, um den Sensor ein- und auszuschalten).

Jetzt verbinden wir das ganze wie folgt:

 VCC pin 1  5V
 GND pin 2 GND
 TX pin 4  RX
 RESET  pin 6  DTR

Achtung: Die Pinnummern beziehen sich auf oben gezeigten Sensor. Die Anschlussbelegung ist nicht bei allen Sensoren gleich und sollte daher umbedingt geprüft und an den genutzten Sensor angepasst werden.

Warum ist RX nicht verbunden? Alle derartigen Sensoren, die ich bisher gesehen haben, geben lediglich Daten aus. Das heisst, dass RX-Signal wird nicht genutzt. Daher muss es auch nicht verbunden werden. Wer will kann auch RX anschliessen.

Letztendlich sollte es etwa so aussehen:

dust-sensor-interface

Das ist schon alles was getan werden muss, um den Sensor mit dem PC oder Mac zu verbinden. Nun können die Daten ausgelesen werden. Wie das geht, zeige ich in einem weiteren Artikel.

Messen der Luftqualität

Fragt man, was wichtig für den Wohnkomfort ist, erwähnt fast jeder als erstes die Zimmertemperatur. Ein weiterer wichtiger Faktor ist jedoch auch die Luftqualität. Jeder weiss, dass nach dem Kochen die Luftqualität nicht immer so gut ist, wie man sie sich wünscht. Neben dem Kochen gibt es aber auch viele andere Gründe für Teilchen, die in der Raumlauf schweben.  Diese werden als Feinstaub bezeichnet. Die aktuelle Definition des Feinstaubs geht zurück auf den im Jahre 1987 eingeführten „National Air Quality“-Standard for Particulate Matter (kurz als PM-Standard bezeichnet) der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency).

Meist misst man heute den PM2.5 Werte. Diese berücksichtigen Partikel mit Grössen bis maximal 2.5µm. Diese können bei empfindlichen Personen zu einem erhöhten Gesundheitsrisiko führen. Generell ist der Mensch immer solchen Partikel ausgesetzt. Die WTO betrachtet allerdings Werte >50µg/m3 als problematisch.

Kaum jemand weiss wohl, wie hoch die Feinstaubbelastung in der eigenen Wohnung ist. Allerdings ist es mittlerweile nicht mehr teuer, solche Messungen vorzunehmen. Korrekt kalibrierte Sensoren sind immer noch sehr teuer, aber einfache Sensoren können bereits helfen, potentielle Feinstaubquellen zu erkennen.

Diese Sensoren sind intern etwa so aufgebaut:

dust-sensor

Eine Lichtquelle beleuchtet einen Luftstrom. In der Luft enthaltene Feinstaubpartikel reflektieren das Licht. Ein optischer Empfänger misst diese Reflektionen. Das sieht recht einfach aus – oder? Ist es auch! Die billigsten Sensoren sind für weniger als 20€ zu bekommen. Diese günstigen Sensoren nutzen üblicherweise LEDs als Lichtquelle. Laser-basierte Sensoren sind zwar teurer, können jedoch auch noch kleinere Staubpartikel erkennen.

Hier ist ein Beispiel eines Laser-basierten Sensors:

P7180912-web

Der Ventilator erzeugt einen kontinuierlichen Luftstrom durch das Gerät. Schaut man das Gerät von innen an, sieht man den Luftkanal und den eigentlich Feinstaubsensor.

P7180899-web

Der optische Sensor sieht so aus:


Was ist sonst noch drin?

Der Rest ist unspektakulär: ein kleiner Mikrocontroller und wenige externe Bauteile.

Besonders praktisch sind diese teureren Sensoren, da der Mikrocontroller bereits die ganze Arbeit erledigt. Über eine serielle Schnittstelle gibt er direkt die PM1.0, PM2.5 and PM10 Werte aus.

Mit einem einfachen USB/Seriell-Wandler kann man diese Daten nun direkt am PC auslesen. Wie dieser Adapter anschlossen werden muss wird hier gezeigt.

Links:

Home Hack: Wifi Enabled Dog Flap/Treat Dispenser/Feeder

Every dog-owner knows the struggles of making it home in time to let the pup out, or the agony of waking up at 4am to let the Labrador outside to answer nature’s call. Well, there is good news to be heard. Wi-Fi enabled dog flaps and feeding dispensers are about to solve the most common problem known to the common pet owners.

Finding someone to pet-sit or look in your animals, whether it be a neighbour or a professional service used to involve someone else’s time and money. However, a new life-hack has revolutionised this and taken out the middle man, or in this case, your next-door neighbour who you have never really gotten to know.  Dog-flaps and feeders are now being connected to home networks and controlled by their owners from across the country when they are too busy to come home. Now, from the touch of your smartphone, you can control when and where your pet is allowed to go outside without having to leave the office.
pintofeedPintofeed is just one of the many automatic food dispensers on the domestic pet market that is controlled by its own app on your iOS, Android or Windows 8 smartphone. Once connected to Wi-Fi, you can dictate as and when the dispenser releases food for your pet, and as the app has numerous personal features, it can create feeding schedules based on your typical feeding times. It can even set up reminders to ensure your pet doesn’t miss a meal.
Similarly, with dog flaps, brands such as PetSafe have created various devices that can be controlled externally. The dog-flap is connected to your home internet and mobile or tablet, and can be opened or locked at the owner’s desire. There is also the option of having a chip implanted in the dog’s collar which can connect to the dog-flap when your pet is within a certain radius. It is then activated to open when your pet attempts to exit the home and prevents unwanted neighbourhood creatures wandering into your home.

The products and technology are becoming even more sophisticated, with in-built webcams fitted in the dispensers with a live feed to your phone, allowing you to keep tabs on your animals at any time of day. It is paving the way for single pet-owners who do not have the funds or means of employing somebody else to care for their animals to no longer schedule their life, businesses and affairs around their pets.

Coole Sensoren für das nächste Automatisierungsprojekt

Hausautomatisierung bedeutet nicht “ich schalte mein Licht mit dem Smartphone an”. Es heisst nämlich “Automatisierung”. Eine Steuerung sollte in erster Linie einen Komfortgewinn bringen und Dinge automatisch tun. Dazu muss das System natürlich wissen, was ringsherum passiert. Und dafür braucht es Sensoren.Einige Sensortypen sind weitverbreitet und bekannt, es gibt aber auch exotischere Sensoren, die dennoch für den kleinen Geldbeutel des Bastlers erschwinglich sind.

Temperatur

35040-img_0674Fast jeder experimentiert mit Temperatursensoren. Der DS18B20 ist ein 1-Wire-Sensor, den man leicht an verschiedenste Geräte (Arduino, Raspberry Pi, …) anschliessen kann. Auch entsprechende Software findet man wie Sand am Meet. Mit einer Genauigkeit von 0.5°C passt dieser Sensor für fast alle Anwendungsfälle. Wer also einfach die Temperatur überwachen möchte, für den ist dieser Sensor perfekt.

Luftfeuchtigkeit

dht-11-1Die DHT-11 und DHT-22 sind zwei Luftfeuchtigkeitssensoren. Sie sind deutlich teurer als ein einfacher Temperatursensor. Dafür bieten Sie auch zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten. So könnte z.B. ein Luftbefeuchter eingeschaltet werden, wenn die Luftfeuchtigkeit zu gering ist. Oder wie wäre es mit automatischem Lüften, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist? Der Sensor benutzt ein ähnliches Protokoll wie der 18B20 Temperatursensor, die beiden sind aber inkompatibel. Man kann daher nicht beide an den gleichen Pin eines Mikrocontrollers anschliessen. Allerdings ist das auch nicht notwendig, die diese Sensoren nicht nur die Luftfeuchtigkeit, sondern auch die Temperatur messen können.

Erdfeuchtigkeit

13995201090Die Pflanzen sind mal wieder tot, weil jemand vergessen hat, sie zu giessen? Um dem entgegen zu wirken gibt es Sensoren, die die Feuchtigkeit der Pflanzenerde messen können. Es existieren 2 Typen: resistive und kapazitive Sensoren. Resistive Sensoren messen einfach den Widerstand. Feuchte Erde hat einen geringeren Widerstand als trockene. Allerdings können diese Sensoren schnell korrodieren. Ein relativ neuer Sensortyp sind kapazitive Sensoren. Diese sind allerdings teurer und etwas weniger genau. Man muss also etwas experimentieren um den richtigen Schwellwert zu finden, ab dem die Software alarmieren soll.

Bewegungssensoren

pir-motion-sensor-536x408Ist jemand zu Hause? Bewegungssensoren können hier weiterhelfen. Die gängigen PIR-Typen messen Infrarotstrahlung sich bewegender Objekte. Sie sind relativ günstig und können zuverlässig Menschen, aber auch Haustiere erkennen. Wenn eine Person still sitzt oder schläft, wird dieser Sensortyp jedoch nicht ansprechen. Für einige Anwendungsfälle ist das aber auch kein grosses Problem.

Lautstärke

grove-Sound-SensorDa ist man mal einen Abend nicht zu Hause, aber der 14-jährige Sohn. Was da passieren wird, kann man sich denken. Und die Nachbarn werden es einem am nächsten Tag erzählen. Wie wäre es, die Lautstärke der Stereoanlage zu reduzieren, wenn ein gewisser Schallpegel überschritten ist. Das lässt sich auch recht gut zeitlich steuern, denn um 17 Uhr darf es ja ruhig etwas lauter sein als um 23 Uhr. Ein Lautstärkesensor ist hierfür das richtige Mittel. Das wird natürlich nur funktionieren, solange der Sohn den Sensor nicht entdeckt hat und ihm mit Dämmwolle bearbeitet.

Feinstaub

Particle sensorKleinste Staubpartikel können ein problem für einige Menschen sein – besonders für Asthmatiker. Feinstaub kann verschiedenste Ursachen haben. Die Konzentration dauerhaft zu messen, kann helfen, die Quelle zu finden. Feinstaubsensoren arbeiten mit einer optischen Abtastung und einfache Sensoren für den Heimgebrauch sind recht günstig. Eine Feinstaubmessung in der eigenen Wohnung muss also nicht teuer sein.

Zugriff auf Home Assistant über das Internet

Eine Hausautomatisierung in der eigenen Wohnung ist ganz nett. Allerdings ist es für viele Anwendungsfälle doch sinnvoll, das System auch über das Internet bedienen zu können.

Um das ganze jedoch einigermassen sicher zu betreiben, muss man etwas Aufwand betreiben.

VPN

IC196810Ein “Virtual Private Network” ist wohl die sicherste Lösung. Die Steuerungssoftware ist damit nicht direkt aus dem Internet erreichbar. Selbst wenn die Lösung also eine Sicherheitslücke hat, kann nicht jedermann diese ausnutzen.Viele Internetanbieter bieten heute schon VPN-Zugänge an, fragen Sie doch mal bei ihrem nach, ob das angeboten wird und wie es konfiguriert werden muss.

Der Nachteil eines VPNs ist,d ass man die VPN-Verbindung erst aufbauen muss. Mit Technologien wie L2TP ist das zwar sehr einfach, allerdings gibt es doch ein paar Anwendungsfälle, wo es nicht perfekt passt. Wenn z.B. eine Drittsoftware auf dem Smartphone regelmässig Daten aktualisieren soll, muss das VPN immer eingeschaltet sein, was sich negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt. Und wenn man vergisst, das VPN einzuschalten, funktioniert die Anwendung auf einmal nicht mehr.

HTTPS

Ein direkter Zugriff auf die Home Assistant Installation mittels HTTPS ist nicht die allersicherste Lösung, aber in der Regel doch ausreichend sicher. Es ist aber wichtig, sich regelmässig zu informieren, ob irgendwelche Sicherheitslücken bekannt sind und regelmässig Updates einzuspielen.

letsencryptFür HTTPS werden Zertifikate benötigt. Eine kostenlose und einfache Lösung hierfür ist Let’s encrypt. Es gibt bereits eine (englischsprachige) Anleitung auf der Home Assistant Webseite die die Konfiguration Schritt-für-Schritt beschreibt.

Zusätzliche Sicherheit kann eine Web-Applikations-Firewall bieten. Ein entsprechendes System kann man zwar selbst aufsetzen, dies ist allerdings relativ komplex. Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung von Cloudflare.  Das sit sicher nicht die ultimative Sicherheitslösung, dafür aber gratis und einfach zu konfigurieren. Etwas zusätzliche Sicherheit ist besser als gar keine. In der Gratisversion kann man keine eigenen Regels definieren, aber ein Basisschutz gegen übliche Angriffe (nicht Home Assistant-spezifisch) ist vorhanden.

Vergleich beider Varianten

VPN HTTPS
Sicherheit Höchste Sicherheit, schützt auch vor Sicherheitslücken in Home Assistant. Ok, aber unbedingt regelmässige Sicherheitsupdates einspielen
Installation Relativ einfach,w enn der Internetprovider VPN-Dienste anbietet, sonst recht aufwändig. Schwieriger, allerdings sind viele Anleitungen verfügbar
Benutzung VPN muss immer erst aktiviert werden Sehr einfach, Home Assistant kann direkt aus dem Webbrowser bedient werden.