Reingeschaut: 433MHz Fenstersensor

Es gab schon einen Blick in einen 433Mhz Fenstersensor in der Vergangenheit. Da es diese Sensoren in vielen verschiedenen Ausführungen gibt, stellt sich die Frage: Sind die alle gleich?

osm900-1

Als erstes fällt auf, dass dieser Sensor grösser ist. Beim Öffnen sieht man, warum das so ist:

osm900-3

Dieser Sensor nutzt AAA batteries. Das macht den Austausch einfacher und kostengünstiger als die Spezialbatterie, die wir im anderen Sensor gesehen haben. Wer das Gerät zum Einbruchschutz nutzen will, findet es vermutlich nützlich, dass beim Öffnen des Gehäuses auch ein Signal gesendet. Wird. Dafür ist ein zusätzlicher Mikroschalter vorhanden.

osm900-2

Auf der Rückseite gibt es keine Überraschungen: Der Sendechip, ein paar externe Komponenten und  eine LED.

Das genutzte 433MHz Funkprotokoll ist trivial, es wird immer exact der gleiche Code gesendet. Es gibt keinerlei Verschlüsselung o.ä. Das heisst auch, dass es extrem einfach ist, dieses Signal aufzuzeichnen und beliebig oft wieder abzuspielen. Ob das ein Problem ist, hängt vom Anwendungsfall ab.

Wir das vorher getestete Modul sendet auch dieses nur ein Signal beim Öffnen des Fensters, nicht beim Schliessen. Das heisst, der Sensor kann nicht genutzt werden, um festzustellen, ob ein Fenster geöffnet oder geschlossen ist.

433 MHz Fenstersensor

Auf eBay, Alibaba und anderen Webseiten findet man oft günstige Fenstersensoren, die über Funk informieren, wenn ein Fenster geöffnet wird. Sie kosten of unter 10€, das macht sie für Bastler interessant.

Diese Geräte sehen etwas so aus:

Newest-High-quality-1Pcs-433-MHZ-Wireless-Home-Security-Door-Window-Sensor-Detector-with-Battery-for

Aber wie sieht das ganze von innen aus? Das kleine Teil, welches am Fensterflügel befestigt wird ist einfach ein Magnet. Dann kann man sich schon denken, wie es auf der anderen Seite aussehen wird. Das Gegenstück ist wohl ein Reed-Relais. Aber was sonst noch?

Die Schaltung basiert auf dem HS1527. Das gute an diesem Chip ist, dass das Funkprotokoll so trivial ist, dass man es problemlos mit einem Raspberry Pi oder Arduino und einem günstigen 433MHz-Empfänger dekodieren kann. Auch positiv ist der Standby-Stromverbrauch von 1uA. Damit sollte selbst die kleine 12V Batterie (ich habe diese Bauform noch nie vorher gesehen) eine ganze Weile halten.

Allerdings gibt es ein recht grosses Problem: Der Sensor sendet lediglich ein Datenpaket, wenn das Fenster geöffnet wird. Das ist ganz ok, wenn man es nur als Einbruchssensor nutzen will. Allerdings kann man damit nicht den Status eines Fensters (offen/geschlossen) prüfen, da beim Schliessen des Fensters kein Signal gesendet wird. Damit ist der Sensor für Anwendungsfälle wie das Ausschalten der Heizung bei geöffnetem Fenster nicht brauchbar.

Daher kann ich diesen Sensortyp für Automatisierungsanwendungen nicht empfehlen.